12 von 12

Meine 12 von 12 im März

Es ist soweit – ich darf das Haus wieder verlassen.
Gleich mal die ganzen Ersparnisse in den Tank bolzen und das Kind von den Großeltern abholen.
Ich, wie ich mich freue, dass meine Sonnenbrille exakt mit der Haarfarbe harmoniert. Es sind die kleinen Freuden des Lebens.
Während der Quarantäne habe ich begonnen, meinen Oberschenkel zu tätowieren.
Mein Lieblingstätowierer wird’s wohl bei Gelegenheit richten müssen.
Meiner bescheidenen Meinung nach ist die Mülleimerdichte in Neukölln ausbaufähig.
Seit zwei Jahren habe ich jetzt eine Baustelle vor der Tür. Das Schlimmste sind die Planierraupen und der Gestank des Dixiklos.
In Zeiten wie diesen bin ich glücklich über Schneeglöckchen.
Das wird die nächste Charge Soli-Seifen.
Während der ersten Welle von Hamsterkäufen war Duplo ständig ausverkauft, was ich bei Instagram öffentlich moniert habe. Seitdem bringt mir eine Kundin immer, wenn sie zum Seife kaufen kommt, ne Packung mit. Zauberhaft!
Eine neue Seife ist in die Seifenfamilie eingezogen.
Außerdem: der neue Staubsauger wartet sehnsüchtig darauf, benutzt zu werden.

Kommentar verfassen